Nachlassplanung

Je früher, desto besser!

Nachlassplanung oder auch Estate Planning: Dieser Themenbereich hat es in sich, denn hier geht es ja nicht nur ums Erben. Eine Patientenverfügung, die Vorsorgevollmacht und evtl. eine Unternehmervollmacht zählen ebenso dazu wie das Testament oder ein Vermächtnis.

Und weil derlei Dinge wichtig werden, wenn man nicht mehr Herr seiner Sinne ist oder überhaupt nicht mehr ist, ist Nachlassplanung immer auch Vorsorgeplanung.

Was z.B., wenn eine Betreuung nötig wird – beispielsweise wenn Sie nach einem Unfall oder Schlaganfall nicht mehr selbst handeln können? Eine schriftliche Vorsorgevollmacht kann dann den Einsatz eines amtlichen Betreuers vermeiden. Denn mal ehrlich:

Möchten Sie, dass im Fall der Fälle fremde Menschen über Sie entscheiden?

˜

In vielen Fällen wird auch die gesetzliche Erbfolge nicht als sinnvoll angesehen oder es sind andere Konstellationen nötig – insbesondere wenn die Nachfolge im Unternehmen ansteht.

Auch hier wollen wir Sie im Rahmen einer Vermögensnachfolgeplanung mit Weitsicht dabei unterstützen, dass das Vermögen im Erbfall dahin geht, wohin Sie es haben möchten.

Den Rechtsanwalt oder Notar dürfen und wollen wir bei all diesen Themen nicht ersetzen! Doch wir können wichtige Fragen im Vorfeld besprechen und gemeinsam konzeptionelle Lösungsansätze erarbeiten – speziell natürlich auch im Kontext zu einer Stiftungsgründung.

Dann lassen Sie sich kompetent beraten: ›Kontaktformular!